Therapiezeiten

 

Die üblichen Zeiten für Einzelgespräche liegen von Montag bis Donnerstag von 8:40 Uhr  bis (letzte Sitzung beginnend) 13 Uhr. Planen Sie bitte 50 Minuten für ein Gespräch ein. Termine finden nur nach vorheriger Vereinbarung statt.

 

Folgende Krankheitsbilder werden von mir in der Einzeltherapie behandelt:

  • Depressive Störungen (z.B. Phasen mit niedergeschlagener Stimmung, Selbstzweifeln, Energie- und Lustlosigkeit, Erschöpfung, Schlafstörungen)
  • Dysthymie (d.h. langanhaltende Melancholie mit Selbstwertproblemen und Hilflosigkeitserleben)
  • Angststörungen (z.B. unangemessene Ängste, alleine aus dem Haus in Menschenansammlungen zu gehen; übertriebene Angst, einen Herzinfarkt zu erleiden)
  • Soziale Ängste (übertriebene Ängste, sich vor anderen zu blamieren)
  • Anpassungsstörungen (d.h. Probleme im Zusammenhang mit größeren Veränderungen der Lebenssituation, z.B. Verlust eines wichtigen Menschen, Geburt eines Kindes, Auf- oder Abstieg am Arbeitsplatz)
  • Zwangsstörungen (d.h. ritualiserte, sich wiederholende Handlungen, wie z.B. Kontrolle von Türen und Elektrogeräten, und/oder sich aufdrängende, unsinnige Gedanken)
  • Essstörungen (d.h. gestörtes Essverhalten und verzerrte Wahrnehmung des eigenen Körpers) *
  • Somatoforme/psychosomatische Störungen (d.h. anhaltende körperliche Probleme, für die es keine ausreichende medizinische Erklärung gibt, z.B. anhaltende Schmerzen)
  • Hypochondrische Ängste (d.h. Ängste, an einer schweren Erkrankung zu leiden)
  • Psychische Erkrankungen aufgrund schwerer körperlicher Erkrankungen und traumatischer Erlebnisse *
  • Persönlichkeitsstörungen (d.h. bestimmte, fest eingefahrene Muster im Umgang mit anderen Menschen und im Umgang mit sich selbst; z.B. Borderline Persönlichkeitsstörung, zwanghafte, narzisstische, selbstunsichere, usw. Persönlichkeitsstörung)

(* es muss im Rahmen eines Erstgesprächs geklärt werden, ob ein spezialisierter Kollege oder eine spezialisierte Einrichtung zu empfehlen ist)

 

Behandlungsprinzipien

 

Die Basis der Behandlung bildet die Verhaltenstherapie - weitere therapeutische Verfahren werden orientiert an Ihren individuellen Bedürfnissen integriert.

 

In den ersten Sitzungen werden zunächst die Problembereiche und bisherigen Bewältigungsansätze erfasst und gemeinsam ein Verständnis für Ihre Entwicklungsgeschichte erarbeitet. Denn ... sich über sich selbst klarer werden, sich selbst besser annehmen lernen gelingt meist nur über die Einsicht in die eigene Lebensgeschichte mit den erlernten, manchmal ungünstigen Bewältigungsmustern, die Sie heute verändern möchten.

Das heisst, wir erarbeiten gemeinsam ein Verständnismodell mit den Entwicklungsbedingungen, Auslösern und heute aufrechterhaltenden Faktoren für die aktuellen Beschwerden und Probleme. Dies bildet die Grundlage für eine sinnvolle Behandlungsplanung. Ihre persönlichen Veränderungswünsche und Ziele sind dabei maßgeblich.

 

Ich bin bestrebt, die therapeutische Arbeit individuell so zu gestalten, dass Sie sich nicht nur in Ihren Schwierigkeiten, sondern vor allem auch in Ihren Stärken und Kompetenzen erleben. So können vorhandene Ressourcen (wieder-)entdeckt und für den gewünschten Veränderungsprozess nutzbar gemacht werden.

 

In der Regel erfolgt die Behandlung im Rahmen der Einzeltherapie ein Mal wöchentlich jeweils 50 Minuten. Im Therapieverlauf können die Behandlungstermine in größeren Abständen festgelegt werden.

 

Das erweiterte Leistungsangebot umfasst auch sogenannte individuelle Gesundheitsleistungen (IGel). Diese Leistungen liegen außerhalb des Leistungskatalogs der Krankenkassen. Die Bezahlung erfolgt somit über Privatliquidation und orientiert sich an der Gebührenordnung für Ärzte/Psychotherapeuten (GOÄ).

Hierzu gehören:

  • Coaching (zur Persönlichkeitsentwicklung, Kommunikationstraining, Selbstmanagement)
  • Beratung in Lebenskrisen (z.B. bei gravierenden Lebensveränderungen; Trauerbegleitung)
  • Beratung von Angehörigen psychisch Erkrankter
  • Burnout-Prophylaxe (Achtsamkeitstraining, Stressmanagement, Entspannungsmethoden)
  • Stärkung des Selbstwerterlebens
  • Training sozialer Fertigkeiten

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
Petra Manygel, Psychologische Psychotherapeutin